Sie haben Fragen zu dieser Behandlung?

Vielen Dank für Ihr Interesse
*Pflichtfelder

Ulrike

Patientenalter 46 Jahre
Beginn 1996
Zahntechniker ZTM Thomas Kuranz †
Behandlungsaufwand Aufwändig
Ausgangssituation

Meine Geschichte

Mein rechter seitlicher Schneidezahn wackelte ganz stark. Da wurde in der Vergangenheit schon viel ...

mehr lesen

Meine
Erwartungen

Wenn der seitliche Schneidezahn nicht raus müsste, das würde mich glücklich machen. Der unregelmäßige Zahnfleischverlauf sollte beseitigt werden. Also auf beiden Seiten gleich verlaufen. Und natürlich die schwarzen Dreiecke sollten weg. Ich wünschte nicht mehr so alt auszusehen und so hässliche Zähne zu haben. 

Zahnärztliches Risiko

  • Karies
  • Parodontitis
  • Funktion
  • Iatrogen
  • Patientenrisiko
  • Behandlungsrisiko

Fazit Risikobewertung

Es lag ein schwieriges, aufwendiges und anspruchsvoll zu erreichendes Behandlungsziel vor. Die Wünsche und Erwartungen der Patienten waren besonders hoch. Gleichermaßen erschwerten die anatomischen Gegebenheiten, wie der massive Gewebe- und Knochenverlust das Erreichen des gewünschten Ergebnisses. Nach der zwingenden Zahnentfernung würde ein riesen Loch im Knochen übrigbleiben. Das zusätzlich fehlende Gewebe würde uns noch weiter von unserem Ziel entfernen. Die dreieckige Zahnformen, die Säure- und Putzschäden (Erosionen), keilförmige Defekte und Verfärbungen stellten ein mittleres Behandlungsrisiko dar. 

Bei Behandlungsbeginn

  • Hohe Erwartungshaltung Seitens der Patientin
  • Ausgeprägte Parodontitis
  • Starker Knochen- und Weichgewebeverlust
  • Freiliegende Zahnhälse, Erosionen und keilförmige Defekte
  • Dreieckige Zahnformen, Verfärbungen
  • Hoher Biologischer Schaden

Therapie

Operationsbilder Auch Operationsbilder anzeigen
  • Klärung des Behandlungsauftrages
  • Anpassen der häuslichen Mundhygiene an die neuen Erfordernisse
  • Erstellung der Diagnostischen Unterlagen
  • Parodontitis-Behandlung
  • Zahnentfernung mit gleichzeitiger Implantation, provisorischer Kronenversorgung Laborprovisorium (Prototyp der endgültigen Versorgung)
  • Knochenaufbau mit Eigenknochen aus dem Kieferwinkel
  • Weichgewebeaufbau mit Gaumengewebe zur Verkürzung der unnatürlichen Zahnlänge Deckung der freiliegenden Zahnhälse
  • Zahnaufhellung (Bleaching)
  • Erarbeiten der neuen Zahn -Proportionen und –Dimension
  • Versiegelung der Erosionen und keilförmigen Defekte, Zahnform-Korrektur mit keramikunterstützten Kompositkunststoffen,
  • Finale Krone
  • Kontrolle der Erkrankung und der Beläge, dauerhafte Unterstützung im Rahmen der Nachsorge unterstützende Parodontitistherapie (UPT alle 3-4 Monate) bei Ihrem Zahnarzt
Auswahl zurücksetzen
Gesamtbehandlungszeit: 9 Monate

Zeitbedarf
der Behandlung*

9 Monate

 

  • Vorbehandlung
    1 Monat

    02/1996

    Untersuchung, Anfertigung von Röntgenbildern, Fotos, Parodontalbefund, Abformungen Ober- und Unterkiefer, Funktionsuntersuchung des Aufbisses und der Kieferbewegungen

    Professionelle Zahnreinigung. Einüben der für mich idealen Zahnreinigung

  • 03/1996

    Karies- und Prodontitisbehandlung 

  • Hauptbehandlung
    6 Monate

    05/1996

    Austausch des lockeren seitlichen Schneidezahnes gegen ein Implantat, mit Weichgewebeaufbau mit Gewebe aus dem Gaumen zur Verkürzung der unnatürlichen Zahnlänge und Knochenaufbau mit Eigenknochen aus dem Kieferwinkel zur Verbesserung der Einheilung des Implantates und stabilisieren des Langzeitergebnissess

  • 06/1996

    Eingliederung eines Laborprovisoriums zur Gewebeausformung 

  • 10/1996

    Zahnaufhellung (Bleaching)

  • 10/1996

    Erarbeiten der Zahnproportionen und –Dimension

    Versiegelung der Erosionen und keilförmigen Defekte, Zahnform-Korrektur zur Verbesserung der Reinigungsfähigkeit und Ästhetik

  • 11/1996

    Eingliederung der finalen Krone  

  • Rücküberweisung

    Nach Abschluss der Behandlung wurde die Patientin zu Ihrem Hauszahnarzt zurücküberweisen

Mein Fazit

Meine Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen. Wenn man die Ausgangsbilder sieht und vergleicht, meint man gar nicht, dass so ein Ergebnis möglich ist. Ich bin so glücklich, wo ich doch so gerne lache. 

VORHER
NACHHER

Zuletzt angesehen